Kinderwunschbehandlung

TCM-Kinderwunschbehandlung

Kinderwunschbehandlungen sind aufgrund der zahlreichen möglichen Ursachen und vielfältigen funktionalen Zusammenhänge medizinisch recht komplex. Auch aus Sicht der traditionellen asiatischen Medizin ist die Behandlung anspruchsvoll.

 Dennoch gibt es gute Gründen, den Einsatz asiatischer bzw. chinesischer Kräuterheilkunde und Akupunktur bei ungewollter Kinderlosigkeit zu erwägen: Zunächst haben Methoden zur Anregung der Fruchtbarkeit in China, Korea und Japan eine 2500-jährige Tradition. Entsprechend groß ist der Erfahrungsschatz. Zudem sind die Methoden durchgängig naturheilkundlich, kommen also ohne belastende Medikamente oder künstliche Hormone aus. Das bedeutet keinesfalls, dass auf eine gründliche schulmedizinische Diagnostik verzichtet werden sollte. Sie liefert in jedem Fall wertvolle Hinweise, auch wenn keine klar ersichtliche funktionale Ursache zu Tage tritt.

Akupunktur bei Kinderwunsch

In meiner Praxis wende ich in aller Regel Akupunktur und Kräuterheilkunde zusammen an. Beide Methoden der TCM haben in wissenschaftlichen Studien zur Fruchtbarkeitsbehandlung positive Effekte gezeigt. So haben Forscher des Weill Cornell Medical Center in New York in einer Übersichtsstudie folgende Wirkungen von Akupunktur auf Faktoren der Empfängnisfähigkeit festgestellt:1,2

  • Erhöhte Durchblutung des Uterus und dadurch größere Dicke der Gebärmutterschleimhaut, ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Schwangerschaft
  • Gesteigerte Produktion von Endorphinen, die einen Effekt auf die Ausschüttung des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH) haben, das an der Fortpflanzung beteiligt ist.
  • Verringerung von Stresshormonen, die eine erfolgreiche Empfängnis behindern können und eine bessere Umschaltung auf Dominanz des parasympathischen Nervensystems zur Stressreduktion.
  • Positive Wirkung auf die Schwangerschaftshormone FSH (follikelstimulierendes Hormon), LH (Gelbkörperhormon), Estradiol (E2 / Östrogen) und Progesteron
  • Normalisierung der Hypothalamus-Hypophysen-Eierstock-Achse, als einen zentralen Faktor in der Empfängnisfähigkeit
  • Einen positiven Effekt bei Frauen mit polyzystischem Ovarial-Syndrom (PCOS)
  • Eine bessere Erfolgsquote von künstlicher Befruchtung
  • Eine Verringerung der Komplikationsrate in Schwangerschaften

Chinesische Kräuter bei Kinderwunsch

Auch zur Wirksamkeit von Kräutertherapie gibt es mittlerweile umfangreiche wissenschaftliche Forschung. Zwei Übersichtsstudien kamen zu folgenden Ergebnissen: 3,4

  • Faktoren der Furchtbarkeit wie Qualität des Gebärmutterschleims, Verlauf der Basaltemperatur und Dicke der Gebärmutterschleimhaut wurden positiv beeinflusst.
  • Der Verlauf der Basaltemperatur im Zyklus normalisierte sich.
  • Die Eisprungraten wurden statistisch signifikant erhöht.
  • Bei Patientinnen mit Eisprungproblematik ergab sich eine deutlich höhere Anzahl an Schwangerschaften.
  • Die Rate an Fehlgeburten wurde reduziert.
  • Die Schwangerschaftsraten wurden in einem Zeitraum von 3 – 6 Monaten durch die Kräutertherapie in etwa verdoppelt.
  • Außerdem zeigte sich, dass chinesische Kräuterbehandlung einer vergleichenden Hormonbehandlung (Colmifene) überlegen war.

Behandlungsablauf

  • In einem ausführlichen Ersttermin von ca. 2 Stunden lernen wir uns kennen. Ich erfasse Ihre persönlichen Daten, ihre medizinische Vorgeschichte, Beschwerden und Erwartungen.
  • Beim ersten Termin erfolgt außerdem eine Untersuchung mit den diagnostischen Mitteln der asiatischen Medizin: chinesische Puls- und Zungendiagnose sowie Abtasten von Bezugszonen im Bauchbereich (Bauchdeckendiagnose).
  • Die Geschlechtsorgane untersuche ich dabei nicht. Dies ist Aufgabe von entsprechenden Fachärzten. Eventuell vorhandene medizinische Untersuchungsergebnisse und Laborwerte beziehe ich aber in meine Überlegungen ein.
  • Auf Basis aller Informationen erstelle ich ein individuelles Behandlungskonzept mit Akupunktur (ca. 1x pro Woche), Moxibustion und Kräuterrezepturen
  • Außerdem erhalten Sie ausführliche Beratung zu Ernährung, Lebensstil, strategischem Vorgehen für eine erfolgreiche Schwangerschaft und Verhalten in der Partnerschaft.
  • Die Wirksamkeit der gewählten Vorgehensweise wird kontinuierlich überprüft und angepasst.

Kombination mit künstlicher Befruchtung

Eine Behandlung mit asiatischer bzw. chinesischer Medizin kann jederzeit beginnen, auch wenn Sie sich gerade in einer Phase mit künstlicher Befruchtung (IVF / ICSI) befinden oder dies in Kürze geplant ist. Eine Studie aus Deutschland ergab, dass assistierte Befruchtungen (ART), die mit Akupunktur kombiniert wurden, eine Erfolgsquote von 42,5 % aufwiesen gegenüber 26,3 % ohne Akupunktur. 5 Ideal wäre es, ungefähr drei Monate vor der geplanten Fruchtbarkeitsbehandlung mit chinesischer Medizin zu beginnen und damit Stress und Nebenwirkungen zu reduzieren sowie die Erfolgsaussichten zur verbessern.

TCM-Behandlung von Grunderkrankungen bei Mann und Frau

Asiatische Medizin kann außerdem bei der Behandlung einer Reihe von Grunderkrankungen angewendet werden, die bei Fruchtbarkeit eine Rolle spielen:

  • PCOS (polyzystisches Ovarialsyndrom)
  • Endometriose
  • Häufigere Fehlgeburten / Aborte
  • Fortgeschrittenes Alter
  • Unerklärte Unfruchtbarkeit
  • Hohe FSH-Werte mit geringer Reaktivität der Eierstöcke
  • Myome und Zysten
  • Störungen des Eisprungs z.B. Lutealphasendefekt
  • Zyklusunregelmäßigkeiten (unregelmäßiger, zu kurzer oder zu langer Monatzyklus, Zwischenblutungen)
  • Amenorrhoe (ausbleiben der Menstruation)
  • Blockade der Eierstöcke
  • Weitere hormonelle Faktoren
  • Probleme der Zeugungsfähigkeit beim Mann

Literaturquellen:
1 Robinson, K. (2003). Acupuncture has numerous potential fertility-boosting benefits according to New York Weill Cornell physician-scientists. https://news.cornell.edu/stories/2003/04/decline-human-fertility-linked-global-warming-columbia-presbyterian-study-shows; abgerufen 20.05.2020
2 Chang, R., Chung, P.& Rosenwaks, Z. (2002). The role of acupuncture in the treatment of female infertility. Fertility and Sterility, 78 (6), 1149–1153.
3 Ried, K. (2015). Chinese herbal medicine for female infertility: an updated meta-analysis. Complementary Therapies in Medicine, 23(1):116-28.
4 Tan, L. et al. (2012). Chinese herbal medicine for infertility with anovulation: a systematic review. Journal of Alternative Complementary Medicine, 18(12), 1087ff.
5 Paulus, W. et al. (2002). Influence of acupuncture on the pregnancy rate in patients who undergo assisted reproduction therapy. Fertility and Sterility, 77 (4), 721 – 724.